Die Toten kehren wieder mit dem Wind

 

der Roman von Michael Höveler-MĂŒller erzĂ€hlt die Karriere von Haremhab, die ihn vom einfachen Bauernsohn zum höchsten Amt in Ägypten fĂŒhrt.

Haremhab ist Sohn einfacher Bauern und verbringt seine Tage mit dem HĂŒten von Ziegen. Sein grĂ¶ĂŸter Wunsch ist es jedoch die geheimnisvollen Schriftzeichen zu erlernen, die er jeden Tag auf dem Tempel sieht. Durch die Armut gezwungen wird er zusammen mit seinem Ă€lteren Bruder an die Armee des Pharao verkauft und muss die Heimat verlassen. Er beweist Mut und Tapferkeit in der schicksalhaften Begegnung mit Kija, der Gemahlin des Thronfolgers Thutmosis und gelangt so an den Hof des Pharao. Auch Thutmosis’ Vater, Amenophis III., ist von dem jungen Haremhab angetan und sein grĂ¶ĂŸter Wunsch wird erfĂŒllt. Er erlernt die Schrift der Pharaonen und erhĂ€lt eine umfassende militĂ€rische Ausbildung. Er wird LeibwĂ€chter des Thronfolgers Thutmosis, kann aber trotz allem dessen frĂŒhen Tod in einer Schlacht nicht verhindern. FĂŒr Haremhab beginnt eine Zeit der Trauer.

Nachfolger von Thutmosis wird der zweitgeborene labile Amenophis IV. der sich spĂ€ter Echnaton nennen wird. Haremhab kann auch das Vertrauen Echnatons erringen und begleitet den neuen Pharao in dessen neue Hauptstadt Achet-Aton. Diesem Thronfolger zur Seite steht Nofretete, die Tochter Ejes. Nofretete schenkt dem Pharao sechs Töchter aber keinen Sohn. Kija, die Pharao Echnaton nach dem Tod Thutmosis’ in seinem Harem aufgenommen hat, schenkt ihm den lange ersehnten Thronfolger dem der Namen Tut-Anch-Aton (das lebende Bild des Aton) verliehen wird und Haremhab wird Erzieher und Vertrauter des jungen Tut-Anch-Aton. Aber der depressive und dem Sonnengott Aton ergebene Echnaton  ist nicht imstande das Weltreich zu regieren und stirbt schließlich durch eigene Hand. Haremhab dient auch den nachfolgenden Herrschern ergeben und loyal bis das höchste Amt im Staat zum Greifen nah ist …

 

Der Autor stellt die faszinierende Persönlichkeit Haremhabs in den Vordergrund der Handlung und rankt darum die Zeit Echnatons und die Amarna-Kultur. Er schildert die UmstĂ€nde am Hofe Amenophis III., des Vaters Echnatons, und zeigt Werdegang sowie politische Situationen im Umfeld um Haremhab. Wer und was seine Karriere ermöglicht, sein militĂ€risches Geschick, seine LoyalitĂ€t und welche Hindernisse er auf seinem Weg ĂŒberwinden muss. Neben den historisch fundierten Tatsachen fĂŒllt Michael Höveler-MĂŒller seine Figuren sehr einfĂŒhlsam mit Leben. Er verwebt die Schicksale miteinander und zeichnet mit großer Detailfreude und schriftstellerischem Geschick ein eindrucksvolles Bild des alten Ägypten. Die altĂ€gyptischen Fachbegriffe werden in dem angeschlossenen Glossar erklĂ€rt und eine Königsliste der 18. und 19. Dynastie gibt einen Überblick. WeiterfĂŒhrende Literatur und eine Karte, die das alte Ägypten darstellt, komplettieren das Werk.

 

Das Lesen dieses Buches hat mir sehr viel Freude bereitet und habe die Stunden, die ich mit dieser LektĂŒre zubringen durfte sehr genossen.